Ausbildung zum Privatpilot PPL(A) EU-FCL

(ICAO konform, gilt weltweit und wird von anderen Staaten, außerhalb der EU, anerkannt)

Die Lizenz für Privatpiloten PPL(A) erlaubt, zu rein privaten Verwendung, Motorflugzeuge bei Tag und nach Sicht in ganz Europa (und mit einer kleinen Zusatzprüfung (z.B. USA oder Kanada), auch in vielen Ländern außerhalb Europas) zu führen. Damit können die meisten einmotorigen Land- / Kolbenmotorflugzeuge  geflogen werden.
Der Privatpilotenschein ist auch eine der Voraussetzungen für die weitere Ausbildung und die Erteilung eines Berufspilotenscheines oder der Instrumentenflugberechtigung.

Rechte der Lizenz

Die Rechte des Inhabers einer PPL(A) bestehen darin, ohne Vergütung als PIC oder Kopilot auf Flugzeugen oder TMGs im nichtgewerblichen Betrieb tätig zu sein.
Diese Lizenz ist ICAO konform und deshalb nicht nur in Europa gültig! Andere Staaten außerhalb der EU erkennen diese Lizenz in der Regel auf Antrag an.

Gültigkeitsdauer der Lizenz

Die PPL(A) Lizenz ist unbegrenzt gültig. Für die Ausübung der Rechte einer PPL(A) Lizenz muss neben der gültigen Klassenberechtigung ein gültiges medizinisches Tauglichkeitszeugnis, sowie ein gültiger amtlicher Lichtbildausweis mitgeführt werden.

Gültigkeitsdauer der Klassenberechtigung SEP

Die Gültigkeit von Klassenberechtigungen für einmotorige Flugzeuge mit einem Piloten beträgt 2 Jahre. Die Klassenberechtigung ist in der Lizenz eingetragen als z.B. SEP (Single Engine Piston).

Tauglichkeitszeugnis:

Für die Privat Piloten Lizenz PPL(A) wird ein Tauglichkeitszeugnis der Klasse 2 benötigt. Gerne sind wir Ihnen bei der Such eines sogenannten Fliegerarztes behilflich.

Voraussetzungen für die Ausbildung

Der Bewerber für eine PPL(A) muss:

  • mindestens 16 Jahre alt sein, erhalt der Lizenz ab 17 Jahre;
  • eine Kopie des Lichtbildausweises vorlegen;
  • im Besitz eines gültigen Tauglichkeitszeugnisses für PPL(A) sein;
  • spätestens während der Ausbildung ein Sprechfunkzeugnis (mindestens BZF II, deutsch) erworben haben;
  • eine Erklärung über schwebende Strafverfahren einreichen;
  • eine Auskunft aus dem Verkehrszentralregister beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg vorlegen;
  • ein Führungszeugnis aus dem Bundeszentralregister einreichen, (Interessenten aus Österreich Strafregisterauszug)
  • eine Bescheinigung über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang oder  Sofortmaßnahmen am Unfallort. Eine Kopie des Führerscheins ist ausreichend!

Voraussetzungen zur Erteilung der Lizenz

Theorieausbildung PPL(A)

Hierfür sind 110 Stunden Theorieausbildung, als Vollzeitkurs oder Fernlehrgang in folgenden Fächern vorgeschrieben:

  • Luftrecht
  • Allgemeine Navigation
  • Funknavigation
  • Aerodynamik, Flugzeugtechnik
  • Flugbetriebliche Verfahren
  • Flugleistung und Flugplanung
  • Meteorologie
  • Menschliches Leistungsvermögen / Erste Hilfe
  • Kommunikation

Praktische Ausbildung PPL(A)

Für die praktische Ausbildung sind 45 Blockstunden (Blockzeit: von der ersten Bewegung des LFZ bis zum Stillstand) vorgeschrieben.

  • davon sind 25 Stunden mit Lehrer und
  • 10 Stunden Alleinflug, davon wiederum 5 Stunden Allein-Überlandflug sowie
  • einen Überlandflug von mindestens 150 nm inkl. Landungen auf 2 verschiedenen Flugplätzen

Theoretische und praktische Prüfung

Die theoretische Prüfung erfolgt mit einem Multiple Choice Test bei der zuständigen Luftfahrtbehörde.
Die praktische Prüfung wird mit einer Dauer von ca. 2 Stunden mit einem Prüfer, meistens ab Eggenfelden geflogen.

Fristen bzw. Voraussetzungen für die Verlängerung der Berechtigung:

Für die Verlängerung der Klassenberechtigungen für einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk, mit einem Piloten (SEP) müssen innerhalb der letzten 12 Monate vor Ablauf der Gültigkeit folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • 12 Flugstunden davon min. 6 Stunden als Verantwortlicher Pilot (PIC)
  • 12 Starts u. Landungen nachweisen und
  • eine Auffrischungsschulung von mindestens einer Stunde Flugzeit in Begleitung eines Fluglehrers durchführen
  • oder innerhalb der letzten 3 Monate vor Ablauf der Gültigkeitsdauer der Berechtigung eine Befähigungsüberprüfung mit einem Prüfer ablegen.