UL Piloten Ausbildung

Voraussetzungen

Um die Ausbildung beginnen zu können, müssen vorab einige Unterlagen organisiert und Voraussetzungen geprüft werden.

  • Mindestalter 16 Jahre (ist der Bewerber minderjährig, so ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters notwendig)
  • Personalausweis oder Pass zur Feststellung der Identität und zur Erhebung der Daten nach §65 Abs. 3 Luftverkehrsgesetz
  • Tauklichkeitszeugnis einer fliegerärztlichen Untersuchungsstelle (Tauglichkeitsgrad II oder LAPL)

Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung umfasst mindestens 60 Pflichtstunden in 7 verschiedene Fächer. Eine Theoriestunde wird mit 45 Minuten gerechnet und kann als Abend- oder als Wochenendunterricht besucht werden. Die Theorieausbildung im Nahunterricht findet überwiegend im Winter statt. So kann die Schönwetterzeit im Frühjahr und Sommer voll für die praktische Ausbildung genutzt werden.

Für Schüler die den Lernstoff gerne im Selbststudium Zuhause durcharbeiten möchten, bieten wir einen Fernlehrgang an. Hierbei kann der Schüler per Internet den Stoff durcharbeiten und spart sich so 45 Stunden theoretischen Nahunterricht. Die restlichen 15 Stunden können Sie dann im Gruppen- oder Einzelunterricht  besuchen.

Die einzelnen Unterrichtsthemen gliedern sich wie folgt:

  • Luftrecht, Luftverkehrsrecht, Flugsicherheitsvorschriften
  • Navigation
  • Meteorologie
  • Technik / Aerodynamik / pyrotechnische Einweisung
  • Verhalten in besonderen Fällen
  • Flugfunkdienst
  • Menschliches Leistungsvermögen

Praktische Ausbildung

Im praktischen Teil der Ausbildung lernen Sie als Schüler den Umgang mit unseren Ultraleichtflugzeugen, Verhalten auf einem Flugplatz und dessen Umgebung sowie das Navigieren von A nach B. Die Ausbildung umfasst mindestens 30 Flugstunden und davon min. 5 Alleinflugstunden sowie min. 40 Allein-Landungen.

Auch sind enthalten:

  • Allgemeine Einführung
  • Vorbereitung und Beendigung eines Fluges
  • Einweisungsflüge
  • Rollen am Boden
  • Wirkung der Steuerorgane
  • Horizontalflug
  • Steig-, Sink- und Gleitflug
  • Überziehen und Abkippen
  • Kurven
  • Platzrunden
  • Seitengleitflug
  • Ziellandung
  • Notlandeübungen
  • Überlandflüge und Flugnavigation

Umschulung für PPL-(A) Inhaber

Der Aufwand um als Inhaber einer PPL-(A)Lizenz auf eine UL Lizenz umzuschulen, ist nicht groß. Sie können mit einem Fluglehrer von uns die Einweisung fliegen. Sobald Sie das UL-Flugzeug beherrschen und alleine Fliegen bzw. Landen können und den Inhalt eines Übungsfluges erflogen haben, ist es auch schon überstanden. Nach der pyrotechnischen Einweisung und Prüfung, die Prüfung führt unser Ausbildungsleiter durch, werden die nötigen Anträge ausgefüllt und an den zuständigen Verband geschickt. Einige Tage später können Sie dann Ihre Lizenz für Ultraleichtflugzeuge SPL in den Händen halten.

Für den praktischen Abschnitt sollten Sie ein bis zwei Stunden einplanen.

Eine Prüfung ist nicht notwendig.

Umschulung für PPL-(C) Inhaber

Um von einer PPL-(C) Lizenz auf eine SPL Sport Piloten Lizenz umzuschulen ist der Aufwand etwas größer.

Hier ist eine theoretische und praktische Ausbildung gefordert. Die Ausbildung wird mit einer theoretischen sowie praktischen Prüfung abgeschlossen. Alle 3 Prüfungen (pyrotechnische Einweisung, theoretische- und praktische Prüfung) werden von unserem Ausbildungsleiter abgenommen.

Die theoretische Ausbildung umfasst die Fächer Technik, Verhalten in besonderen Fällen und Pyrotechnik. Der praktische Teil der Ausbildung beinhaltet mindestens 10 Flugstunden davon 5 im Alleinflug ohne Fluglehrer..